Heiko Fischer

"Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten"

Heiko Fischer (25.02.1960 - 21.11.1989)

Heiko Fischer war fünffacher bundesdeutscher Meister.  Bei Deutschen Meisterschaften gewann er gegen Norbert Schramm und Rudi Cerne. Der großgewachsene Sportler war ein sehr guter Pflichtläufer, dessen Küren gekennzeichnet waren durch ihre athletischen Sprünge. Im künstlerischen Ausdruck blieb er hinter seinen bundesdeutschen Kollegen Schramm und Cerne im internationalen Vergleich zurück.

Fischer brach am 21. November 1989 beim Squashspielen mit Freunden zusammen. Er starb an den Folgen einer chronischen und akuten Herzmuskelentzündung im Sindelfinger Krankenhaus. Fischer war verheiratet und hatte einen Sohn.

Die Stuttgarter Eiskunstläufer und der tus Stuttgart Eissport haben mit ihm ihr sportliches Vorbild, vor allem aber den Menschen Heiko Fischer verloren.

Zum Andenken an Heiko Fischer wird seit 1991 in Stuttgart der Heiko-Fischer-Pokal ausgetragen.


Heiko01

 

Die wichtigsten Wegstationen in Heiko Fischers Karriere waren:

1974 Erste Teilnahme bei Deutschen Meisterschaften
1977 Baden-Württembergischer Meister
1978/79 3. Platz Deutsche Meisterschaften
1979/1980  3. Platz Deutsche Meisterschaften
1981/1982  1. Platz Deutsche Meisterschaften, 6. Platz Europameisterschaften
1982/1983 1. Platz Deutsche Meiterschaften, 4. Platz Europametisterschaften, 8. Platz Weltmeisterschaften
1983/1984 2. Platz Deutsche Meisterschaften, 5. Platz Europameisterschaften, 7. Platz Europameisterschaften, 10. Platz Olympische Winterspiele
1984/1985 1. Platz Deutsche Meisterschaften, 4. Platz Europameisterschaften, 6. Platz Europameisterschaften
1985/1986  1. Platz Deutsche Meisterschaften, 7. Platz Weltmeisterschaften
1987/1988 1. Platz Deutsche Meisterschaften, 6. Platz Europameisterschaften, 7. Platz Weltmeisterschaften, 9. Platz Olympische Winterspiele